Arboretum Europaeum – Park der Nachhaltigkeit

Die Stiftung koordiniert die Pflege dieses naturnahen Parks, in dem sich Gäste der Akademie ebenso wie externe Wanderer gleichermaßen wohlfühlen. 

Über 50 heimische Laub- und Nadelbäume können Sie derzeit im Arboretum aufspüren; hinzu kommen auch einige „Gäste“ aus Asien, Amerika und dem Alpenraum, die das hiesige Klima vertragen. Den Parkeingang bewachen zwei mächtige keltische Krieger aus Eichenholz, die von dem walisischen Bildhauer David Lloyd gestaltet wurden.

Das „Arboretum Europaeum – Park der Nachhaltigkeit“ liegt am Nordrand der Europäischen Akademie Otzenhausen und grenzt an den 2015 gegründeten Nationalpark Hunsrück-Hochwald – eine „Hotspot-Region für biologische Vielfalt“ (laut Bundesamt für Naturschutz). Sein Name verweist auf eine der wichtigsten Bildungsinitiativen der Akademie und ihrer Partner in jüngster Zeit: „Mut zur Nachhaltigkeit“.

Vertreter der Internationalen Föderation der Europa-Häuser (FIME) hatten 1994 das Arboretum gegründet und 40 Bäume aus ganz Europa gepflanzt. Aus dieser Tradition heraus übernehmen bis heute Partnerorganisationen oder enge Freunde der Akademie eine Baumpatenschaft.

Kunst an der Europäischen Akademie Otzenhausen

Moderne Kunst macht das besondere Ambiente der Europäischen Akademie Otzenhausen aus. Bewundern können Sie rund 400 Original-Kunstwerke oder hochwertige Kopien von regionalen ebenso wie international bekannten Künstlern von A bis Z: A wie Adolf Bender, Künstler und seinerzeit Menschenrechtsaktivist aus der nahen Kreisstadt St. Wendel, bis Z wie Bernd Zimmer, weltweit renommierter Vertreter der „Neuen Wilden“. Weitere Vertreter der Neuen Wilden sind Rainer Fetting, Karl Horst Hoedicke, Markus Lüpertz, Helmut Middendorf und Salomé, die zu den Highlights unserer Dauerausstellung gehören.

Diese „Kunst-Schau“ fügt sich ganz selbstverständlich in alle Bereiche der Akademie ein – vom Park bis in die Gästezimmer. Was so selbstverständlich aussieht, erfordert Engagement und Einsatz, denn diese Sammlung muss gepflegt, erhalten und zudem immer wieder neugestaltet werden. Damit betraut ist die Stiftung europäische Kultur und Bildung. 

Bitte informieren Sie sich als externer Besucher vorab über die Öffnungszeiten der Akademie. 
 

Keltisches Erbe, Cerda & Celtoi

Machen Sie sich zu Fuß auf in die Vergangenheit: Der keltisch inspirierte Skulpturenweg Cerda & Celtoi – Kunst & Kelten - mit 18 Skulpturen aus Eisen, Sandstein oder Holz verläuft auf dem früheren Stammesgebiet der Treverer. Sie errichteten auf dem Dollberg eine der imposantesten keltischen Festungsanlagen Europas: den so genannten „Hunnenring“, den Ringwall von Otzenhausen. 

Das Besondere: Die gezeigten Skulpturen wurden vor Ort im Park der Akademie gefertigt, und zwar von Bildhauern aus den früheren keltischen Siedlungsgebieten von Spanien über Irland bis in die Türkei. Im Laufe eines einwöchigen Symposiums arbeiteten von 2005 – 2007 jeweils sechs Künstler pro Jahr an einer Skulptur, um keltisches Leben abstrakt oder auch plastisch künstlerisch nachzuzeichnen. Entstanden ist ein abwechslungsreicher Skulpturenweg in einer rau-malerischen Mittelgebirgslandschaft, der von der Akademie aus durch den Nationalpark Hunsrück-Hochwald auf den Ringwall führt.

Die Stiftung hat sich maßgeblich an der Planung und Umsetzung der Symposien und des Gesamtprojekts beteiligt und engagiert sich auch heute noch für die Erhaltung des Skulpturenwegs. Genauso wie für die kulturtouristische Entwicklung des geschichtlichen – hauptsächlich keltischen – Erbes.
 

Kunst- und Keltentouren

Wenn Sie mehr wissen möchten, gehen Sie mit unserer Gästeführerin auf Kunst- oder Keltentour (deutsch, englisch, französisch). Lassen Sie sich von Geschichte und Geschichten begeistern!

Termin, Dauer und ggf. Schwierigkeitsgrad können Sie mit uns vereinbaren – wie übrigens auch alle anderen Aspekte, zum Beispiel eine Stärkung in der Akademie, von zünftig bis gehoben.

Zur Anfrage geht’s hier.